Wir sind im Haller Kreisblatt!

Vielen Dank für einen wirklich großen Artikel im Lokalteil des Haller Kreisblattes im Sept. 2019!

https://www.haller-kreisblatt.de/lokal/steinhagen/22560714_In-diesem-Job-waere-Stolpern-der-GAU.html?fbclid=IwAR0T4wbPWBqrsGDtrdZW4Zkm6jZGJkRpwFONQ0Jl4E6qjhLubI7_kTMqLAQ

Für den Fall er wandert irgendwann ins Archiv, hier eine Kopie:

In diesem Job ist Stolpern der Super-GAU

Yvonne Just ist professionelle Stelzenläuferin. Mit ihren spektakulären Kostümen ist die 36-Jährige in ganz Deutschland unterwegs. Angst vorm Stolpern hat sie nicht, aber vor etwas anderem.

Jonas Damme 

Yvonne Just - © Jonas Damme
Yvonne Just (© Jonas Damme)

Steinhagen. Yvonne Justs Leben ist ebenso ungewöhnlich, wie ihr Beruf. Und vielleicht ist das kein Zufall. Schon auf die Frage, wo die Frau mit dem leichten schwäbischen Akzent herkommt, gibt es keine eindeutige Antwort. Geboren in Berlin, aufgewachsen in Chemnitz und Stuttgart, reiste sie nach dem Studium einige Jahre durch die Welt.

Als Wirtschaftsingenieurin zu arbeiten, wie sie es könnte, war nie eine wirkliche Option. „Das Studium hat mir vor allem gezeigt, was ich nicht möchte“, sagt sie rückblickend. Schon auf Reisen habe sie in den verschiedensten Metiers gearbeitet, von der Erntehelferin bis zur Kellnerin. Auch zurück in Deutschland blieb sie vorerst unstet. „Ich habe viel auf Mittelaltermärkten geholfen“, erinnert sie sich. „Irgendwann stand ich im Sommer verschwitzt am heißen Ofen. Da kam dann ein Stelzenläufer vorbei – und habe ich gedacht: So etwas Schönes will ich auch machen.“

Und weil die 36-Jährige nicht zögert, ihren Träumen nach zu laufen, setzte sie die Idee bald um. Und wie wird man Stelzenläufer? „Ich habe einen Workshop gemacht“, sagt Just. Zwei Wochen lang habe ihr ein erfahrener Akrobat im Wendlandt das Stelzenlaufen beigebracht.

„Als erstes muss man die Angst vorm Sturz loswerden.“

Und das heißt vor allem: „Fallen lernen! Als erstes muss man die Angst vorm Sturz loswerden.“ Trotz der Knieschoner unter dem Kostüm sei es nicht angenehm, aus zwei Metern Höhe auf dem Pflaster zu landen.

Auch hier steckt Yvonne Just drin: Das selbstgenähte, neue Kostüm Drachenbaby-Fussel. - © Zeus Stelzentheater
Auch hier steckt Yvonne Just drin: Das selbstgenähte, neue Kostüm Drachenbaby-Fussel. (© Zeus Stelzentheater)

Das Stelzenlaufen habe so seine Tücken, erklärt Yvonne Just. „Mit Zweipunktstelzen kann ich nicht stehenbleiben.“ Weil sie aber hunderte Male pro Abend gebeten werde, für einen Selfie zu posieren, habe sie eigentlich immer einen Spazierstock dabei, der als drittes Bein fungiert. „Die verschiedenen Untergründe sind auch oft schwierig. Vor allem nasses Laub ist gefährlich“, so die Gauklerin.

Mit das größte Risiko für Stelzenläufer seien allerdings die Menschen. Der Alkohol sei der Hauptgrund, dass solche »Walking-Acts« am späten Abend nicht mehr aufträten. „Schupsen darf nie passieren!“ Unangenehme Situationen habe sie aber bisher kaum erlebt. Und wenn, käme ihr ihre besondere Position über dem Gedränge zu Gute. „Ich habe die Augen aller auf mir und bin das Sprachrohr der Menge.“ Damit lasse sich ein angetrunkener, selbsterklärter Spaßvogel nötigenfalls auch mal vertreiben.

„Wir haben die meiste Leuchtkraft!“

In ihrem leuchtenden Engelskostüm konnte man Ivonne Just zum Beispiel bereits in der Bielefelder Altstadt bewundern. In der benachbarten Großstadt sitzt auch das »Zeus Stelzentheater« für das sie seit mittlerweile sechs Jahren arbeitet. Aufträge bekommen die Artisten allerdings aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. So sei sie bereits für die Riesenshow »Rhein in Flammen«, für das GOP, aber auch beim gemütlichen Moonlight Shopping in Halle unterwegs gewesen.

Yvonne Just schätzt, dass es rund ein Dutzend solcher Gruppen in Deutschland gibt. Das Alleinstellungsmerkmal von »Zeus« seien vor allem die hellbeleuchteten Kostüme, die besonders Abends spektakulär anzusehen sind. „Wir haben die meiste Leuchtkraft!“

Und die Geldfrage? „Ja, ich verdiene damit meinen Lebensunterhalt“, sagt die Mutter, „und ja, es ist nicht viel.“ Rund dreimal im Monat sei sie gebucht, vor allem in der Weihnachtszeit kämen aber deutlich mehr Aufträge zusammen.

Die restliche Zeit wird geschneidert, denn alle Kostüme sind von den Künstlern selbstentworfen. „Sie funktionieren ähnlich wie ein Zelt“, erläutert die 36-Jährige. Biegsame Stangen halten Flügel, Röcke und Co. auf Spannung. LEDs sorgen für den nötigen Glanz. „Vor allem muss es leicht sein.“ Trotzdem wöge allein der Rucksack weit mehr als zehn Kilo, dazu kämen das restliche Kostüm, der Stock und Utensilien. Hinsetzen und eine Pause machen ist da eine Strapaze. Keine leichte Arbeit also. Trotz allem ist Yvonne Just bisher von Stürzen noch verschont geblieben. Da bleibt nur, Steinhagens wohl größter Künstlerin zu wünschen, dass sich ihr Lauf noch lange fortsetzt.

Wenn Yvonne Just als leuchtender Engel unterwegs ist, wird sie an jedem Abend um hunderte Selfies gebeten. - © Zeus Stelzentheater
Wenn Yvonne Just als leuchtender Engel unterwegs ist, wird sie an jedem Abend um hunderte Selfies gebeten. (© Zeus Stelzentheater)

Copyright © Haller Kreisblatt 2019

… dem Himmel ein Stückchen näher